Aus hartem Holz geschnitzt: Die Limited Edition von „Sons of Anarchy“ ist genauso badass wie die Serie selbst

UNBOXING | Sich a Woche zu gedulden, bis die neue Folge einer Serie lauft, is für mi genau so schlimm, wie a Jahr auf die nächste Staffel zu warten. Gut, dass i also erst nach dem großen Finale von Sons of Anarchy auf Ron Perlman und seine Biker-Buddies aufmerksam gworden bin. Die Serie hat „Breaking Bad“ von jetzt auf glei vom Thron meiner Lieblingsserien gstoßen und mit der exklusiven Komplettbox zur Serie jetzt sogar noch nachglegt. Die verdrängt jetzt nämlich sogar meine von Giancarlo Esposito signierte Breaking Bad Collection als neue #1 in der Serienabteilung meiner Vitrine. Und dazu gehört schon allerhand…

sons of anarchy

Die Serie

Oida. Na, echt. Oida! Wer glaubt, Sons of Anarchy mal mit „ein, zwei Folgen“ a Chance zu geben, sollt des Vorhaben nochmal überdenken. Einerseits macht die Serie nämlich süchtig, sodass schnell mal „vier, fünf Folgen“ draus werden, andererseits muss man der Geschichte aber von vornherein mehr Zeit geben, um sich zu entfalten. Denn bei den Redwood Originals zählt in erster Linie the bigger picture, das große Ganze.

Ohne zu viel zu verraten, sollte man eines voab wissen: Sons of Anarchy ist nicht bloß für Biker gemacht, die Zigaretten an ihrer Stirn ausdämpfen und Bierflaschen mit ihren Augen öffnen – auch wenn sich die in der Welt von Teller & Morrow wohl bestens aufgehoben fühlen. Gut, es ist schon kein Zufall, dass der Großteil der Episoden eine Altersfreigabe ab 18 Jahren aufgedrückt bekommen hat, denn auch wenn es nicht wie am laufenden Band durch die Gegend splattert, bringen die „Sons“ schon eine gewisse Härte mit sich. Trotzdem, Gewalt wird nie glorifiziert oder zum Selbstzweck eingesetzt, sondern ist stets dem Fortschritt der Story dienlich – denn die steht bei Sons of Anarchy ohne Zweifel über allem.

Sieben Staffeln, 92 Episoden. Da ghört schon mehr dazu als ein paar knüppelharte Biker mit einer Schwäche für scharfe Drinks und heiße Mädels, um das Publikum bei der Stange zu halten. Interessante Charaktere und intrigante Spielchen sind da nur die halbe Miete. Mindestens genauso großen Anteil am Erfolgsrezept von Sons of Anarchy hat nämlich die Authentizität, die der Serie beängstigenden Realismus einhaucht – und der erschüttert einen regelrecht. Das liegt natürlich in erster Linie am Wahnsinnsdrehbuch von Kurt Sutter und natürlich daran, dass sich der im Vorhinein in akribischer Kleinstarbeit mit der Lebenswelt tatsächlicher MCs in Kalifornien beschäftigt hat. Auf einer wahren Begebenheit beruht die Serie zwar nicht, zahlreiche Szenarien sowie die Grundgegebenheiten der Serie sind dennoch an wahre Begebenheiten angelehnt – und das macht die Geschichte natürlich nochmal einen Tick interessanter.

Sons of Anarchy ist ungemein kompromisslos und dermaßen authentisch, dass man gar nicht erst wissen will, wie nahe das Ganze an der Realität liegt. Gerade das und richtig, richtig gut geschriebene Charaktere sowie das schlüssige, hier und da fast schon komplexe Drehbuch machen Sons of Anarchy von Anfang bis Ende sehenswert – und zwar ohne eine bestimmte Zielgruppe anzusprechen. Ich bin nämlich ebenso wenig Harley-Fahrer wie meine Freundin ein Porno-Häschen, und trotzdem haben wir mit Jax Teller und Konsorten derart mitgefiebert, dass auch mal das eine oder andere Tränchen über die Wange kullerte. Wer aber nicht nur das alles will, sondern den eigenen vier Wänden auch noch ein wenig MC-Flair einhauchen möchte, sollte unbedingt ein Auge auf die Amazon.de exklusive Blu-ray Komplettbox der Serie werfen…

© 2016 Twentieth Century Fox Home Entertainment
© 2016 Twentieth Century Fox Home Entertainment

Die Edition

Ich unterstell gleich mal zu Beginn: Jeder, der Sons of Anarchy gesehen hat, hat sich im Laufe der Serie irgendwann mal gedacht, wie geil es doch wär, den Tisch des Klubs zuhause stehen zu haben. Ich hab jedenfalls bei (gefühlt) jeder zweiten Folge den Drang verspürt, lautstark ein „Wahh, i wü den scheiss Tisch hobn!“ von mir zu geben. Und tatsächlich, meine Gebete wurden erhört, quasi. 20th Century Fox hat sich nämlich ausgerechnet meine derzeitige Lieblingsserie geschnappt und die in eine der edelsten Verpackungen gesteckt, die sich in meiner Sammlung befinden. Man kann allerdings nicht sagen, dass mich die Anschaffung dieses Schmuckstücks keine Nerven gekostet hat…

Monate vor dem offiziellen Verkaufsstart hab ich mir das Ding schon vorbestellt. Sicher ist sicher, hab ich mir gesagt. Als ich dann der Serie aber regelrecht verfallen bin, kannte die Vorfreude auf dieses umfassende und als hochwertig angepriesene Set kein Halten mehr. Bis ich dann erste Livebilder von Exemplaren sehen musste, die beschädigt ankamen. WHAT?! Bitte net! Gut, auch wenn ein Preis von 149,99€ für sieben Staffeln in einer edlen Limited Edition im Vergleich zu anderen Sammlereditionen ein echtes Schnäppchen ist, ists immer noch viel Geld, für das man zumindest ein makelloses Produkt bekommen möchte. Die Vorfreude ist schlagartig in ein Bangen umgeschlagen – selbst wenn Amazon mir das Teil durch ein unbeschädigtes Exemplar ersetzen würde, hab ich noch lang ka Lust, mich mit einer Rücksendung (und noch mehr Wartezeit) herumzuschlagen.

Und dann wars endlich so weit, einen Tag nach Erscheinungstermin hab ich die Sons of Anarchy endlich in meiner bescheidenen Hütte willkommen heißen dürfen. Der Moment des Auspackens hätt kaum spannungsgeladener sein können, ist aber glücklicherweise in einem glorreichen Finale gegipfelt. Es war ein Gefühl der Glückseligkeit, als hätte Samuel L. Jackson den Koffer aus Pulp Fiction direkt vor meinen Augen geöffnet.

Biiiiiist du deppat, was für a Augenweide! Sammler wissen ja: Es gibt Holzboxen und… Holzboxen. Und ich will jetzt auch gar net anfangen, mich über die einen aufzuregen und andere in den Himmel zu loben, nein. Aber ich bin ganz einfach kein Fan dieser filigranen Speerholzboxen, sondern eher ein Freund der edlen Schiene (Kenner erinnern sich an True Grit oder Spiel mir das Lied vom Tod). Und die hier ist von der edelsten Sorte, die man sich nur vorstellen kann.

Natürlich sprechen wir net von Massivholz. Ich mein… selbst die größten Fans und Alleskäufer hätten sich wohl beschwert, wenn das Set preislich in die Richtung eines Scarface Humidors gehen würd. Das Holz wirkt dennoch robust und ist mit hochwertigen Schanierln und einem schicken Schloss ausgestattet, innen ist das gute Stück natürlich mit Samt ausgelegt. Aber, ganz ehrlich? Zum Hingucker in jeder Vitrine wird das Teil vor allem mit dem Deckel, der dem Klubtisch der Sons of Anarchy nachempfunden ist. Und zwar nicht bloß irgendwie, sondern mit exravaganter Lackierung und einer raffinierten Schnitzung, auf die ich sicher 20 Minuten gschaut hab, bevor ich die Kistn überhaupt aufgmacht hab (ohne Scheiss!). Sammler, die schon bei Steelbooks auf Prägungen bestehen, werden die Augen überdrehen, wenn sie ihre Finger über diese Schönheit streifen lassen, garantiert.

Auch wenn jedem wohl bewusst sein dürft, dass die Auflagenhöhe dieser Box vermutlich im vierstelligen Bereich liegt, bekommt man bei dieser Detailverliebtheit fast das Gefühl, ein Einzelstück in Händen zu halten. Ein hochwertiges, wunderschönes Sammlerstück, das sein Geld in jedem Fall wert ist. Das Gefühl hab ich jedenfalls schon bekommen, bevor ich die Holzbox überhaupt geöffnet hab – und man darf ja net vergessen, dass sich auch im Inneren der Box etwas net ganz Unwesentliches befindet. Die Serie!

Ganze sieben Digipaks, die Platz für 23 Discs bieten, sind in der Box enthalten. Eines für jede Staffel eben. Diese sind platzsparend gehalten, tragen dafür aber die so beliebten Artworks zur Serie, an denen ich mich gar nicht satt sehen kann. Ob man es nun mag oder nicht, dass man die Discs einfach ins Papier schiebt – Plastikhalterungen gibts nämlich keine! – sei dahingestellt. Mich störts net. Zumindest hab ichs bis heute nie geschafft, Discs mit ihren Papierschubern zu zerkratzen.

Zusätzlich zu den Digis gibts außerdem noch ein Kuvert – selbst das ist geprägt! – mit vier Sammelkarten zu Jax (Charlie Hunnam), Gemma (Katey Sagal), Clay (Ron Perlman) und Tara (Maggie Siff).

Kaufen oder net?

Bei einem Preis von 150€ überlegt man natürlich zweimal, bevor man das Geld „blind“ aus dem Fenster wirft. Bedenkt man aber, dass vergleichbare Editionen zu einzelnen Filmen auch schon mal 70-120€ kosten können, ist Sons of Anarchy sogar ein richtiges Schnäppchen. Immerhin bekommt man hier ganze sieben Staffeln in gestochen scharfem HD serviert. Ja, selbst wer die einzelnen Staffeln auf Blu-ray kauft, kommt damit kaum billiger und verzichtet dabei auch noch auf ein hochwertiges Sammlerstück, das garantiert unter meinen Top 10 des Jahres landen wird. So viel kann ich wohl schon jetzt sagen.

Für Fans der Serie scheint ein Kauf unausweichlich, egal obs nun die deutsche Komplettbox oder eine aus dem Ausland sein soll. Fakt ist jedoch, dass 20th Century Fox Deutschland hier ein Ass aus dem Ärmel gezaubert hat, das man auf dem heimischen Markt so nicht alle Tage zu sehen bekommt. Also, selbst wenn ihr die ersten Staffeln schon im Regal stehen habt: Raus damit! Verkauft die einzelnen Kapitel und holt euch dieses einmalige Schmuckstück, bevor es zu spät ist. Denn auch wenn es das Set vielleicht irgendwann mal im Angebot geben wird, früher oder später wirds dann doch vergriffen sein – und dann trauert ihr dieser Edition ohne Zweifel hinterher (hier bestellen).

Ehre, wem Ehre gebührt. Einer außergewöhnlichen Serie wie Sons of Anarchy sollte auch Tribut gezollt werden. Und das gelingt hier auf einmalige Art und Weise – mit einer Komplettbox, die aus ähnlich hartem Holz geschnitzt ist wie die Serie selbst!

soa33

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s